Julin Lee, M.A.

 

Julin LeeVita

Nach dem Studium des Chemieingenieurwesens an der University of Cambridge studierte Julin Lee von 2015 bis 2020 Musikwissenschaft an der LMU München. Zwischen 2017 und 2020 war sie studentische Hilfskraft der Forschergruppe „Materialität der Musikinstrumente. Neue Ansätze einer Kulturgeschichte der Organologie“ am Deutschen Museum München. Im Rahmen dessen hat sie ihr eigenes Forschungsprojekt zu Oskar Sala, dem Mixturtrautonium und dem Soundtrack von Alfred Hitchcocks Film The Birds entwickelt, und ihre Forschungsergebnisse auf internationalen Tagungen präsentiert und veröffentlicht. Nach dem Studiumabschluss erhielt sie ebendort ein Forschungsstipendium für ihr Projekt zu Synthesizern und Filmmusik. Bei der Jahrestagung der American Musical Instrument Society (2021) wurde ihr der Frederick R. Selch Award für den Vortrag zum Yamaha CS-80 Synthesizer und dem Soundtrack von Blade Runner verliehen.

Seit Oktober 2021 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Musikwissenschaftlichen Institut der Hochschule für Musik und Theater München, wo sie ihre Dissertation über Musik in Complex TV schreibt. Ihr Forschungsinteresse liegt an der Schnittstelle zwischen der Musik in audiovisuellen Medien, der Instrumentenkunde und der Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts.

 

Schriftenverzeichnis und Vorträge

 

Aufsätze

  • Schlachthymne der Vögel: zu Oskar Salas Geräuschmontage für Alfred Hitchcocks The Birds (1963). In Avifauna Aesthetica. Vogelkunden, Vogelkünste, hg. von Tanja van Hoorn, Göttingen 2021, S. 142–160.
  • Exploring the Agency of Oskar Sala and the Mixturtrautonium through the Lens of the Actor-Network Theory, (erscheint 2021 bei Schott Verlag).
  • Subharmonic Fantasias: The Legacy of Oskar Sala and the Mixturtrautonium. In Materiality of Musical Instruments. A Virtual Exhibition, hg. von Rebecca Wolf u.a., Deutsches Museum Digital, 2020.
  • A Symphony of Noises: Revisiting Oskar Sala’s „Geräuschmontage“ for Alfred Hitchcock’s „The Birds“ (1963). In Journal of Sound, Silence, Image and Technology 2, Nr. 1 (2019), S. 7–23.
  • (mit Poulopoulos, Panagiotis:) A Synergy of Form, Function and Fashion in the Manufacture of the Erard Harp. In Wooden Musical Instruments, Different Forms of Knowledge: Book of End of WoodMusICK COST Action FP1302, hg. von Marco A. Pérez und Emanuele Marconi, Paris 2018, 367–398. 

Vorträge

  • Damsels Un-distressed: Scoring Complex Women in HBO’s Westworld: The Maze (2016), im Rahmen des XIII International Symposium „Musical Creation in the Soundtrack“, Universidad de Oviedo (online), 25–26 Juni 2021.
  • Sounds of Futuristic Nostalgia: The Cultural Legacy of Blade Runner (1982) and the Yamaha CS-80 Synthesizer, im Rahmen der Tagung Sound on Screen I, Oxford Brookes University (online), 17–18 Juni 2021. 
  • Staging a Synthetic Western: Instrumental Covers of Pre-Existing Music in HBO’s Westworld: The Maze (2016), im Rahmen der Tagung Pre-Existing Music in Screen Media: Problems, Questions, Challenges von der IMS Study Group „Music and Media“, Cleveland State University (online), 10–11 Juni 2021.
  • Sounds of Futuristic Nostalgia: The Cultural Legacy of Blade Runner (1982) and the Yamaha CS-80 Synthesizer, im Rahmen der Jahrestagung der American Musical Instrument Society (online), 4–6 Juni 2021.
  • Scoring Violent Delights and Their Violent Ends: Ramin Djawadi’s Score for Westworld: The Maze (2016), im Rahmen der Tagung Music and the Moving Image, New York University (online), 27–30 Mai 2021.
  • „My Fascinating Instrument“: Revisting the Agency of Oskar Sala’s Mixturtrautonium, im Rahmen des Workshops Instrumentality Meets Materiality. Interaktion von Mensch und Musikinstrument, Deutsches Museum, München, 15–16 Oktober 2019.
  • A Symphony of Noises: Revisiting Oskar Sala’s „Geräuschmontage“ for Alfred Hitchcock’s The Birds (1963), im Rahmen der Tagung Music and Sound Design for the Screen, Maynooth University, 6–7 September 2019.
  • A Symphony of Noises: Revisiting Oskar Sala’s „Geräuschmontage“ for Alfred Hitchcock’s The Birds (1963), im Rahmen der gemeinsamen Konferenzen Perspectiva Sonora und The Musical Creation in the Soundtrack, Tecnocampus Mataró-Maresme, 3–5 Juli 2019. 
  • Revisting „My Fascinating Instrument“: The Agencies of Oskar Sala and the Trautonium Reviewed, im Rahmen des Symposiums Electronic Instruments. Perspectives on History and Museum-Collections, Musikinstrumenten-Museum SIMPK, Berlin, 23–24 Mai 2019.
  • Revisting „My Fascinating Instrument“: The Agencies of Oskar Sala and the Trautonium Reviewed, im Rahmen des International Music & Sciences Symposium, Istanbul Technical University, 17–19 April 2019.